PLAYLIST
-
  • Playlist
Title
Artist
Genre
Length
Playlist save clear
Your playlist is currently empty.
Curated Songs

Neuigkeiten teilen

Teilen

2/28/2017 New Releases

Oddisee - „The Iceberg“

Oddisee’s new album ‘The Iceberg’ lyrical content is a heartfelt plea for humanity to dig deeper in search of understanding and common ground. His third release in just 12 months, ‘The Iceberg’ doesn’t shy away from big-picture questions about race, politics, wealth, religion and love, but also seeks to understand what lies beneath the surface, examining concepts of individuality and identity. Deeply soulful, and shot through with jazz, Go-go, gospel, R&B and hard beats, the album is a timely poetic statement.

Oddisee kennt keinen Stillstand: Das neue Album “The Iceberg” ist seine dritte Veröffentlichung innerhalb eines Jahres. Auch auf diesem Werk scheut er nicht vor den großen Fragen zurück: Politik, Rassismus, Reichtum, Religion, Liebe, Identität. „The Iceberg“ ist ein Plädoyer für ein tieferes Verständnis voneinander und das Finden von Gemeinsamkeiten, auch wenn diese manchmal unter der Oberfläche verborgen liegen. Gebettet in jazzigen Strukturen, Soul, Gospel, R&B Go-Go und harten Beats, ist Oddisee mit dem Album ein zeitsensibles und höchst poetisches Statement gelungen.


Ten Fé - „Hit The Light“

We waited, we 'kept the faith' and we are now rewarded: London duo Ten Fé (Spanish for “have faith”) have finally released their debut album 'Hit The light' - and we are crazy about it. Blending a variety of styles and influences from krautrock, synthpop, new wave and indie, the album nevertheless creates its very own coherent vibe – densely atmospheric, magnetically uplifting and truly catchy.

Wir haben gewartet, hatten Vertrauen und werden endlich belohnt: Ten Fé (Spanisch für „Hab Vertrauen“) haben endlich ihr Debut Album „Hit The Light“ veröffentlicht - und wir sind begeistert. Trotz einer wilden Mischung aus Stilen und Einflüssen aus Krautrock, Synthpop, New Wave oder Indie Rock, entwickelt das Album doch einen ganz spezifischen und kohärenten Sound - dicht, atmosphärisch, eingängig und absolut mitreißend.

Olivier St. Louis - „Ever Since The Fall EP"


Olivier St. Louis’s new EP 'Ever Since The Fall' spoils us with warm and funky lo-fi soul, featuring productions by Bibio, Olivier himself and co-productions by Oddisee. His second solo release as Olivier St. Louis also marks the starting point of worldwide live tours supporting none other than AnnenMayKantereit and Oddisee. 2017 is up to a good start for Olivier!

Olivier St. Louis’s neue EP “Ever Since The Fall” verwöhnt und mit warmem, funkigem Lo-Fi Soul, der unter anderem von Bibio und Oddisee mitproduziert wurde. Seine zweite Solo Veröffentlichung liefert auch den Anlass für eine weltweite Tour, in der er AnnenMayKantereit und Oddisee begleitet. 2017 läuft fantastisch an!


We Invented Paris - „When Did I Stop“

It has been quiet around the Swiss artist collectiv We Invented Paris, now they are back with the new single 'When Did We Stop'. During the break, the band stepped back, including a social media fast, went back to their roots and re-examined their social role as musicians. 'When Did We Stop' is a deep, laid back song and reflects the past two years clearly audible.

Zwei Jahre lang war es still um das schweizerische Künstlerkollektiv We Invented Paris, jetzt melden sie sich mit der Single „When Did We Stop“ zurück. In ihrer Pause hat sich die Band zurückgezogen, Social Media-Fasten gemacht, sich zu ihren Wurzeln besonnen und über ihre gesellschaftliche Rolle als Musiker nachgedacht. „When Did We Stop“ ist ein tiefgehender, entschleunigter Song und trägt die Reflektionen der letzten zwei Jahre hörbar in sich.

Moonboy Inc. - „Losing My Mind“

After his succesful Debut „Postcards from the Moon“, Berlin-born Christoph Rymon aka Moonboy Inc. releases his second single. 'Losing My Mind' is a dreamy combination of dance-pop, heralding the beginning of spring. Starting with a sample of the murmur of a stream, the song describes the awakening from hibernation of a tough winter that threatened to deprive us of our minds! 'Lately I’ve been losing my mind, I can’t find you, I’ve been losing my mind'. Listening to this song rends us that the bleakness of a hard Berlin winter is fading and reassures us: Spring is coming.

Nach dem beeindrucken Debüt „Postcards from the Moon“ veröffentlicht der Berliner Christoph Rymon aka Moonboy Inc. seine zweite Single. „Losing My Mind“ ist eine verträumte Mischung aus Dance und Pop und zieht den Frühlingsbeginn einen Monat vor. Der Song beginnt mit dem gesampelten Plätschern eines Bachlaufs und beschreibt das Erwachen aus einem tiefen Winterschlaf, der uns den Verstand zu nehmen drohte: „Lately I’ve been losing my mind, I can’t find you, I’ve been losing my mind“. Dass zumindest für den Moment des Songs bereits das Leben wieder aufblüht, versichert: Der Frühling kommt.

Anna Naklab - "Future Me"

"If the future me went back in time and told me I was deaf and blind to let you go!" After "Coming Up" in December 2016 Anna Naklab's second conceptual release follows quickly - a hymn for the personal development and progress of one's own after traveling back into the past: what would you do, if you could envisage the future?

"If the future me went back in time, and told me I was deaf and blind, to let you go!" Nach "Coming Up" im Dezember 2016 folgt Anna Naklab‘s zweiter Streich mit „Future Me“ - eine Hymne an die persönliche Entwicklung und den eigenen Fortschritt nach einer Reise in die Vergangenheit: was würde man tun, wenn man die Zukunft voraussehen könnte?